Medienmitteilung Gegenbewegung Spange Nord, 24.9.19 - Ein Grosserfolg

Die Gegenbewegung Spange Nord zieht eine äusserst erfreuliche Bilanz hinsichtlich des Spange-NO-Fests. Bei schönstem Wetter am beliebten Schweizerhofquai beim Pavillon besuchten über die ganzen 10 Stunden gegen 3'000 Menschen unseren Kulturanlass. Wir durften auch auf die Unterstützung von namhaften Künstlerinnen und Künstlern zählen, die dem Anlass zusätzliche Attraktivität verliehen. So trat z.B. Heidi Happy erstmals mit ihrem Miniorchester live auf. Die einzelnen Auftritte wurden jeweils von mehreren Hundert Besuchern und Besucherinnen verfolgt. Gleichermassen anziehend waren die spannenden Diskussionsbeiträge von Politikern und Expertinnen und Experten im Rahmen der Polittalks, die zwischen den Konzerten stattfanden. Verschiedene Verpflegungsstände waren schon weit vor 22 Uhr ausverkauft.

Jetzt sind Visionen und Mut vom Luzerner Regierungsrat gefragt

Die zahlreichen Verkehrsfachleute am Politpodium wiesen einmal mehr darauf hin, dass die geplante, bereits voreilig ins Regierungsprogramm aufgenommene, Spange Nord ein völlig veraltetes und unzeitgemässes Projekt ist, das dem Planungsgeist der 1970er Jahre verpflichtet ist.

  • Wir erwarten vom Luzerner Regierungsrat eine Mobilität-Vision, die zukunftsweisend ist und auch «smartes» Mobilitätsverhalten berücksichtigt.
  • Wir erwarten vom Luzerner Regierungsrat eine fortschrittliche Verkehrspolitik, die die gegenwärtige Klimadiskussion und der Forderung nach einer CO2 -Reduktion einschliesst.
  • Wir erwarten vom Luzerner Regierungsrat eine differenzierte Darlegung der Variantenprüfung wie auch klare Argumentente zum gesamtheitlichen Verkehrskonzept, das auch den aktuellen, verkehrsplanerischen Erkenntnisstand abbildet.

Wir spüren eine wachsende Unterstützung gegen die Spange Nord nicht nur von der betroffenen Bevölkerung, sondern auch von weiteren, grossen Teilen einer besorgten Bevölkerung, die Massnahmen gegen die Klimaerwärmung will und definitiv keine neuen Strassen, die mehr Verkehr bringen.

Wir haben auch wichtige Umweltverbände samt ihren Experten und Expertinnen hinter uns, die uns bestärken und mit Fachwissen und wichtigen Argumente beliefern.

Wir stellen uns der Fachdiskussion und fordern den Regierungsrat auf, endlich mit uns in den versprochenen Dialog zu treten und sich vor Ort anzuschauen, welche fatalen Auswirkungen dieses Projekt hat! Es ist nie zu spät für einen Neuanfang in der Verkehrspolitik! Wir wünschen dem Regierungsrat in dieser Sache mehr Visionen und mehr Mut. Wir liefern ihm dafür die Argumente!

Kontakt:

Gegenbewegung Spange Nord / Felix Kaufmann Mediensprecher / M: 079 948 07 17

Die Website spange-no.ch richtet sich an besorgte Mitbürgerinnen und Mitbürger, welche der Überzeugung sind, dass das Vorhaben "Spange-Nord" der falsche Ansatz zur Lösung der Verkehrsprobleme in der Stadt Luzern ist.

Kontoangaben: IBAN: CH41 0077 8208 0361 6200 1
Bank: Luzerner Kantonalbank

Danke für die Unterstützung an groovedan.com